Reise blog von Travellerspoint

south of nord

Schwimmende wanderer, glühmaden und anderes ungeziefer

rain 20 °C

Windy wellington ist eine wunderbare hauptstadt. Übersichtliche grösse, ein schöner hafen, eine gute kaffee und kneipen szene und das vielleicht weltweit beste nationalmuseum. In eben diesem verbringen wir praktisch einen ganzen tag und hätten uns gut und gerne auch noch länger "vertörlen" können. Wir essen wieder einmal super fein italienisch und geniessen in der cuba street die vielen hippen und schicken wellingtoner. Weil uns käthi jedoch auch auf der nordinsel noch so einiges zu zeigen hat, verlassen wir bereits am zweiten tag die neuseeländische hauptstadt und reisen an der westküste nördlich, was in europa südlich bedeuten würde da wärmer:-) .

An der kapiti küste halten wir für eine nacht im aus einem strand bestehenden örtchen namens otaki. Bettina geniesst während einem schwumm im ozean die untergehende sonne und freut sich ab den vielen muscheln. Weiter gehts richtung wanganui. Da wochenende ist, geniessen wir den farmersmarket der rivertraders. Die "märite" in der schweiz dürften sich hier gut ein wenig originalität abgucken. Wir kaufen uns ein puha pesto und fahren danach richtung campground. Am wunderbaren wanganui river erhalten wir ein plätzli und bewundern die vielen wasserskifahrer und jet-skis.

Weiter nördlich (also südlich ... aber egal) verbringen wir in new plymouth unseren nächsten tag. Der beach ist schön und wir bemerken, dass dies eine der ersten ortschaften in neuseeland ist, welche nicht praktisch nur von tourismus lebt. Bei uns ist wieder einmal waschtag und faulenzen angesagt. Miube sind am morgen danach ausgefault, die wäsche jedoch immer noch zu feucht. Unsere nächste nacht wollen wir in waitomo bei den berühmten waitomo glowworm caves verbringen. Die auf dem weg liegende sehenswürdigkeit "three sisters" will sich bettina jedoch nicht entgehen lassen. Die felsformationen sind nur bei low tide also ebbe erreichbar. Am tag zuvor haben wir uns informiert, dass ebbe am nachmittag um 15.55 ist. Bettina ist aber so ungeduldig, dass wir bereits um ca. 14.00 unser käthi auf dem parkplatz stehen lassen und richtung three sisters losziehen. Der ausflug lässt sich wie folgt beschreiben: die wassermenge verhält sich proportional gleichmässig mit dem mass an adventure, mehr wasser bedeutet demnach mehr spass. Eine mutige bettina erreicht halb schwimmend, halb wandernd ihre zwei schwestern (ein fels hat der brandung nicht sandgehalten und ist vor ein paar jahren zusammengebrochen). Durch den frühen start werden wir mit einem leeren strand und den ersten fussspuren im sand belohnt.

Am späteren nachmitag erreichen wir waitomo und kochen uns eine indische spezialität, bevor wir käthi zum bett umbauen und einschlafen. Am nächsten morgen hat nämlich das telefon bereits früh geweckert und uns aus unseren träumen gerissen. Wir ziehen unsere badekleider an und sind bereit fürs nächste abenteuer. Während drei stunden besuchen wir im neoprenanzug und mit einem schwimmring bewaffnet die höhlensysteme von waitomo. Wir waten durch reissende bäche und springen von unterirdischen wasserfällen, bevor wir uns ganz im dunkeln auf einem bach treiben lassen und die vielen glühwürmer bestaunen. Viel zu früh erleuchtet die sonne teile unserer höhle und beendet damit unser abenteuer im untergrund. Nach einer heissen dusche erhalten wir tomatensuppe und bagels serviert.

Frisch geduscht und gestärkt verlassen wir die hügelige landschaft in richtung surfer mekka raglan. Leider bringt das meer nur etwa einen halben meter swell, weshalb wir eine der längsten point-break wellen der welt nur erahnen können. Am abend machen wir jedoch eine bekanntschaft, welche unseren aufenthalt in raglan unvergessen machen soll. Lesley und seine frau jackie laden uns ein, gemeinsam mit ihnen am strand mit speeren zu fischen. Wir sehen bei dem nahezu zweistündigen fischmarsch keinen einzigen fisch, welcher genug gross wäre, um von unseren speeren aufgestochen zu werden. Die zwei sind jedoch goldig und als lesley erzählt, dass er in den zwei hobbit filmen (lord of the rings vorgeschichte) einen der hauptdarsteller beim reiten gedoubelt hat, sind wir hin und weg. Immerhin ist der gute mann bereits seit mehreren jahren pensioniert.

Nach einem feinen käfeli und süssen waffeln mit speck im "the shack" reisen wir weiter nach rotorua. Hierzu mehr, wenn es wieder heisst...

...auf achse mit miube!

Days to go in nz: 12
Days to go in total: 36
Days to go until next holiday: unknown :-(

Eingestellt von miube 01:41 Archiviert in Neuseeland

Versende diesen EintragFacebookStumbleUpon

Inhalt

Kommentare

Uiuiui - u plötzlech geits schnäu? I hoffes nid! Für öich. U o für üs. Blog läse u Föteli luege macht immer no Spass!

Witerhin viu Spass u liebi Grüess us Olte

Danilo Sigrino aka "Gitarre spiut me imfau würklech im sitze - jitz wüsses aui!"

von Sigrino

Comments on this blog entry are now closed to non-Travellerspoint members. You can still leave a comment if you are a member of Travellerspoint.

Enter your Travellerspoint login details below

( What's this? )

Wenn Sie noch nicht Mitglied sind von Travellerspoint, werden Sie Mitglied kostenlos.

Join Travellerspoint