Reise blog von Travellerspoint

south australia - 2nd week

Sunshine, wine and a bunch of great events

sunny 26 °C

Die zweite woche in unserer wahlheimat in der südlichen hemisphäre geht ähnlich cool weiter. Wir besuchen mit battersbys auto das weinanbaugebiet mc laren vale und geniessen bei verschiedenen vineyards cabernet, shiraz, grenache, tempranillo und kombinationen der genannten traubensorten. Am besten schmecken die weine des ältesten winzers der region graham steven. Dies hat wahrscheinlich jedoch auch mit dem ambiente und den spannenden geschichten des winzers zu tun, welcher sich selbst als "the oldest fart of mc laren vale" vorstellt. Da in adelaide derweil ein sturm wütet fahren wir weiter der küste entlang in die super dörfchen goolwa, port elliot, middleton und victor harbour. Je näher wir an adelaide kommen, desto näher sind wir auch dem sturm, der hagel und blitz mit sich bringt. Am abend schauen wir mit unserer australischen familie die besten fotos unserer reise und geniessen die disco show auf offenem meer (bis zu 10 blitze je minute).

Gegen ende der woche kommt unsere neue schweizer bekanntschaft aus new zealand von kangaroo island zurück und wir erleben gemeinsam die australische gastfreundschaft in bombastischem ausmass. Nach einem gemeinsamen essen (mary, malcolm, eve, ailish, piera, bettsy, michu und ich) besuchen wir den zweitletzten abend des adelaide festivals. Die late night bar BARRIO ist einmalig. Alles ist aus recycling gebaut. Eine bar besteht aus leeren bier dosen eine andere aus alten skilatten. Auch das angebot und die leute sind aussergewöhnlich. Ein blinddate service fehlt eben so wenig, wie ein kostüm-für-10-dollar-stand. Es hat viele sachen zum basteln (lättäla ist die wahrscheinlich beste beschäftigung zu einem bier) und der eintritt ist an diesem abend "etwas selbst gebasteltes mitbringen und an einem tempel opfern". Kreative sache halt.

Am samstag besuchen wir den cleland willife park in den adelaide hills. Nebst den obligaten kangaroos und wallabies bestaunen wir dingos, tasmanien devils, koalas und viele einheimische vögel. Am abend ist ein wiedersehen mit australischen freunden angesagt und mary lädt zum bbq ein. Piera und michu sind auch mit von der partie und wir essen die spezialität drunken lamb umrahmt von diversen salaten, feinem gemüse und feinem gehopftem und vergorenem. Bettina hat am nachmittag die australische spezialität pavlova vorbereitet und überrascht damit die aussies. Aber auch den schweizern schmeckt das kredenzte süsse.

Unseren letzten tag in australien verbringen wir nochmal am beach. Am nachmittag besuchen wir eve auf der arbeit im esplanade hotel und bettina geniesst ein letztes lemon, lime & bitters. Wir bauen neben den grill, welchen bettina in 2007 als dank an der ozone parade aufgestellt hat eine wooden-storage-box. So sinnt nunder barbeque bettina und die holzkiste mischu in einem garten in seacliff vereint :-) .

Nach jedem abschnitt folgt leider auch ein abschied. Dieser fällt uns einmal mehr schwer. Die unsicherheit, ob und wann man diese lieben leute wieder einmal sehen wird, begleitet uns auf dem weg zum flughafen. Da mary jedoch heute wieder in die APY lands reist, müssen wir ihr erst am flughafen lebe wohl sagen.

Der flug nach bali ist ruhig und geht schnell vorbei. Geschichten der götterinsel folgen jedoch erst im nächsten blog eintrag.

Eingestellt von miube 01:37 Archiviert in Australien Kommentare (0)

vo nz zum grosse brueder australia..

E wuche beachlife, festivals u spannendem ässä umrahmt vo guete lüüt

sunny 27 °C

Am fünften märz machen wir uns auf unsere käthy zurück zugeben. Einer längeren putzsession folgt eine kurze waschsession. Etwas traurig erreichen wir nach 6909km das wendekreisen depot ausserhalb des auckland airports. Eine ausserordentlich spannende zeit unserer reise geht zu ende und wir machen uns tags darauf bereits auf den heimweg richtung schweiz. Auch wenn jetzt noch immer (oder nur noch) drei wochen vor uns sind.

Die flüge von auckland nach melbourne und danach nach adelaide waren sehr angenehm und überraschender weise, gab es super essen. Die entdeckung des jahres im flugzeug ist die doku sendung an idiot abroad http://en.wikipedia.org/wiki/An_Idiot_Abroad . Wirklich wunderbar unterhaltsam, was ricky gervais und co. hier gedreht haben.

In adelaide erwartet uns bereits malcolm am flughafen. Bereits die erste von vielen sehr wichtigen entscheidungen steht an: bbq at home, oder besuch des adelaide festivals und der show raoul des in der schweiz geborenen james thiėrrėe (enkel des grossen charlie chaplin). Wir verschieben das bbq auf einen tag in der nahen zukunft und geniessen eine einmalige theater, zirkus, poetry.. aufführung.

Nach der ankunft in seacliff bestaunen wir das umgebaute haus und der schön mit australischen pflanzen angelegte garten. Einzig die aussicht ist immer noch die gleiche (bloody fantastic). Die tage hier sehen in etwa immer gleich aus. 08.15 vom pischi ins bikini, zum riff kayaken, schnorcheln, zurück kayaken, frühstücken, delfine suchen (geschieht eigentlich wärend dem frühstück), ein wenig hausarbeit, mit grosi unice die news durchgehen, einkaufen, lunch, siesta, zurück an den beach, windsurf
en,...

Damit dieses tagesprogramm nicht zum alltagstrotz wird (hier ein hallo an all die leser, die unseren blog auf der arbeit lesen) frischen wir unsere zeit in adelaide mit super events auf.

-besuch des fringe festivals mit dem garden of unearthly delights und dem komikerduo smart&casual http://m.gardenofunearthlydelights.com.au/
-hochseefischen mit malcolm und john. Sichtung von pelikanen, delfinen mit jungen, fang von 5x king george whiting, 3x tommy rough, 6x garfish, 4x der gleiche kugelfisch, 2x ohne namen (zu ködern verwertet) 1x riff hai, verlust von einem anker, der sich im radriff verhängt hat
-ganztägiger besuch des world of music art and dance festivals WOMADelaide mit melbourne ska orchestra, dobet gnahore, gurrumul, sharon shannon and band,... um nur einige leckerbissen zu nennen
-entdeckung des jahrtausends im lokalen supermarkt: smiley fritz (googlen für alle mit vor- oder nachnamen fritz pflicht)

Wirklich einmalig macht unseren aufenthalt hier jedoch family batterspy houlahan mit einer einmaligen gastfreundschaft und sämtliche bisher gesichteten südaustralier mit ihrer laidback attitude. Wir freuen uns bereits auf woche 2!

Fotos folgen!

Eingestellt von miube 15:29 Archiviert in Australien Kommentare (0)

Heissi Quellae, schoeni Straend, naetti Luet..

... ws wosch no meh?

sunny 20 °C

Von Raglan fahren wir via Cambridge (NZ nicht UK) nach Rotorua. Rotorua ist die MAORI Hauptstadt Neuseelands und ueberzeugt weiter mit wunderschoenen Mud Pools und Thermal Quellen. Leider ist fuer die naechsten zwei Tage so richtig "der Schiff" angesagt, weshalb wir ruhig starten und uns im Kino einen schrecklich langweiligen Film goennen. Am Abend geniessen wir den Camping eigenen Hot Pool und unterhalten uns im Sulphur Wasser praechtig mit Franzoesischen Australiern, lustigen Kanadier und ruhigen Schweizern.

Tags darauf will es das Wetter wenigstens ein wenig besser mit uns und wir besuchen TE PUIA mit dem beruehmten POHUTU Geyser. Auf dem grossen Parkplatz will Kaethy uns ploetzlich nicht mehr ins Auto lassen. Sie hat sich samt Autoschluessel (noch im Zuender) abgeschlossen. Nur einige Telefonate, liebe Worte und 65 NZ Dollar spaeter duerfen wir Ihre Tueren jedoch wieder oeffnen. Der liebe Mann am Schalter vom Te Puia Park findet, wir haetten jetzt schon genug Geld ausgegeben und schenkt und die VIP Eintritte fuer den Park mit praktisch dem selben Geldwert. Der Geyser ist eindruecklich und die anschliessende Maori Show inkl. HAKA eine der schoensten kulturellen Darbietungen, die wir je erleben durften.

Wir verlassen Rotorua in Richtung Taupo mit welchem wir jedoch (wahrscheinlich wegen dem kalten Wetter) nicht so richtig warm werden. Einzige Highlights sind der Besuch der Huka Falls und der Schwumm im von heissen Quellen aufgeheizten Fluss. Ueber den Thermal Explorer Highway geht unser Roadtrip weiter ins Art Deco Staedtchen Napier. Die Anfahrt ist laenger als erwartet und erleichtert finden wir kurz vor Napier in den Vineyards eine Tankstelle. Das Laempchen war schon gefaehrlich lange am leuchten :)

Napier wurde 1931 von einem schweren Erdbeben praktisch gaenzlich zerstoert und danach im Art Deco Stil wieder augebaut. Heute schlaegt das kleine Staedtchen davon Profit und jede erdenkliche Touristenattraktion hat irgendwas mit den 1930er Jahren zu tun. Was uns hier jedoch auch noch auffaellt ist, dass in Neuseeland praktisch jedes noch so kleinste Staedtchen einen Skatepark fuer die jungen und jung gebliebenen hat. Hier koennte sich die Schweiz und allen voran das grosse Dorf Thun eine Scheibe abschneiden.

Wir biegen am naechsten Tag auf den Pacific Coast Highway ab und geniessen frische Fruechte vom Farmer und die schoenen Rebberge. Nach etwa zwei Stunden Fahrt entlang der Ostkueste treffen wir in Gisborne ein. Gizzi behauptet, die erste STADT weltweit zu sein, welche jeden Tag die Sonne sieht. Aber ueberzeugt euch selbst. Wir probieren in einem schoenen Park das in Neuseeland beliebte Disc-Golf aus. Ein lustige, entspannende und guenstige Alternative zum "richtigen" Golf. Der Sonnenaufgang am naechsten Tag verschlafen wir leider :(

Nach einem laengeren Telefonat mit der Schweiz und einem ausgedehnten Fruehstueck machen wir uns auf den Weg richtung Mt. Maunganui. bei starkem Regen treffen wir kurz vor "The Mount" in Papamoa Beach ein und finden einen wunderschoenen Zeltplatz am Meer. Mt. Maunganui (eigentlich ja ein Aussenbezirk des viel groesseren Tauranga) besteht aus Ferienwohnungen, Surf-Shops und netten Kaffees. Bevoelkert wird die Hauptstrasse von Schweizerischen Sprachschuelern und sehr sehr komischen Neuseelaendern (Wer auf Verschwoerungstheorien steht, sollte in the Mount den aeltern Herrn mit rosaroten Velohelm aufsuchen). Aus der Luft trotzem wahrscheinlich eine der schoensten Flecken Neuseelands.

Weiter noerdlich wollen wir als Abschluss unseres Neuseelandaufenthaltes die Halbinsel Coromandel besuchen. Erste Station ist nach diversen kurvigen Kilometern der beruehmte Hot Water Beach. Ausgeruestet mit einer Schaufel besuchen wir den Strand und werden von an die 100 anderer Touristen bereits erwartet. Bei Ebbe (oder Neudeutsch Low-Tide) kann man sich hier einen schoenen eigenen Pool graben und sich im bis zu 64 grad warmem Wasser den A### verbrennen. Sowas muss man einfach erlebt haben. Der Wetter Forecast am Abend laesst fuer die naechsten zwei Tage jedoch keine weiteren solchen Aktionen zu. Neuseeland wird von einem heftigen Sturm heimgesucht und wir erleben Windboen an die 120 kmh. In einer kurzen wildstillen Phase besuchen wir die eindruecklichen Cathedral Coves und freunden uns mit lustigen Australiern an (Alter ca. 60). Man sieht sich vielleicht bereits im Sommer in der Schweiz.

Wir queren nach einer ruppigen Nacht den Coromandel auf die westliche Seite und besuchen das Hippy Doerfchen Coromandel Town. Auch hier macht das Wetter uns einen Strich durch die Rechnung und laedt nicht wirklich zu Erkundungstouren ein. Die letzte laengere Fahrt war dan entlang des Flirth of Thames in Richtung Auckland. Nochmal will uns hier Neuseeland zeigen, was es alles fuer Postkartensujets zu bieten hat. Eine wunderschoene Fahrt!

Nun verbringen wir die letzten zwei Tage Neuseeland in Auckland und beschaeftigen uns mit Postkarten schreiben, Auto putzen, Vorraete aufessen und und und. Kaethy war eine super Reisebegleiterin! Nur noch knappe 15km duerfen wir mit Ihr Morgen vom Zeltplatz bis zur Vermietstation verbringen - dann ist der erste (aber vielleicht nicht letzte) NZ Roadtrip nach ca. 6900km zu Ende - Schade eigentlich!

Als Vergleich wollten wir mal schauen, wo man nach 6900km landen wuerde, wenn man in der Schweiz anfaengt.

Das Ergebnis via Stuttgart, Warschau, Minsk, Moskau und Novosibirsk GOOGLE MAPS

Eingestellt von miube 18:45 Archiviert in Neuseeland Kommentare (1)

fotene

eindruecke aus dem land der langen weissen wolke // http://de.wikipedia.org/wiki/Aotearoa

sunny 24 °C

DSC_5094.jpg
Kiwi Sport / Disc Golf

In unserer Galerie hat es wieder einmal ein paar neue Foeteli drin. Wir geniessen nun noch ca. eine Woche Neusseland, bevor wir die Heimreise via Australien, Bali und Singapore angehen...

...bedeutet, wir kommen dem Schnee also schon bald naeher.

DSC_4355.jpg

Erluechtet bim Schwumm mit 1 Mrd. Plankton

DSC_4933.jpg

Grille, braetle, partyziiit

Eingestellt von miube 22:00 Archiviert in Neuseeland Kommentare (0)

south of nord

Schwimmende wanderer, glühmaden und anderes ungeziefer

rain 20 °C

Windy wellington ist eine wunderbare hauptstadt. Übersichtliche grösse, ein schöner hafen, eine gute kaffee und kneipen szene und das vielleicht weltweit beste nationalmuseum. In eben diesem verbringen wir praktisch einen ganzen tag und hätten uns gut und gerne auch noch länger "vertörlen" können. Wir essen wieder einmal super fein italienisch und geniessen in der cuba street die vielen hippen und schicken wellingtoner. Weil uns käthi jedoch auch auf der nordinsel noch so einiges zu zeigen hat, verlassen wir bereits am zweiten tag die neuseeländische hauptstadt und reisen an der westküste nördlich, was in europa südlich bedeuten würde da wärmer:-) .

An der kapiti küste halten wir für eine nacht im aus einem strand bestehenden örtchen namens otaki. Bettina geniesst während einem schwumm im ozean die untergehende sonne und freut sich ab den vielen muscheln. Weiter gehts richtung wanganui. Da wochenende ist, geniessen wir den farmersmarket der rivertraders. Die "märite" in der schweiz dürften sich hier gut ein wenig originalität abgucken. Wir kaufen uns ein puha pesto und fahren danach richtung campground. Am wunderbaren wanganui river erhalten wir ein plätzli und bewundern die vielen wasserskifahrer und jet-skis.

Weiter nördlich (also südlich ... aber egal) verbringen wir in new plymouth unseren nächsten tag. Der beach ist schön und wir bemerken, dass dies eine der ersten ortschaften in neuseeland ist, welche nicht praktisch nur von tourismus lebt. Bei uns ist wieder einmal waschtag und faulenzen angesagt. Miube sind am morgen danach ausgefault, die wäsche jedoch immer noch zu feucht. Unsere nächste nacht wollen wir in waitomo bei den berühmten waitomo glowworm caves verbringen. Die auf dem weg liegende sehenswürdigkeit "three sisters" will sich bettina jedoch nicht entgehen lassen. Die felsformationen sind nur bei low tide also ebbe erreichbar. Am tag zuvor haben wir uns informiert, dass ebbe am nachmittag um 15.55 ist. Bettina ist aber so ungeduldig, dass wir bereits um ca. 14.00 unser käthi auf dem parkplatz stehen lassen und richtung three sisters losziehen. Der ausflug lässt sich wie folgt beschreiben: die wassermenge verhält sich proportional gleichmässig mit dem mass an adventure, mehr wasser bedeutet demnach mehr spass. Eine mutige bettina erreicht halb schwimmend, halb wandernd ihre zwei schwestern (ein fels hat der brandung nicht sandgehalten und ist vor ein paar jahren zusammengebrochen). Durch den frühen start werden wir mit einem leeren strand und den ersten fussspuren im sand belohnt.

Am späteren nachmitag erreichen wir waitomo und kochen uns eine indische spezialität, bevor wir käthi zum bett umbauen und einschlafen. Am nächsten morgen hat nämlich das telefon bereits früh geweckert und uns aus unseren träumen gerissen. Wir ziehen unsere badekleider an und sind bereit fürs nächste abenteuer. Während drei stunden besuchen wir im neoprenanzug und mit einem schwimmring bewaffnet die höhlensysteme von waitomo. Wir waten durch reissende bäche und springen von unterirdischen wasserfällen, bevor wir uns ganz im dunkeln auf einem bach treiben lassen und die vielen glühwürmer bestaunen. Viel zu früh erleuchtet die sonne teile unserer höhle und beendet damit unser abenteuer im untergrund. Nach einer heissen dusche erhalten wir tomatensuppe und bagels serviert.

Frisch geduscht und gestärkt verlassen wir die hügelige landschaft in richtung surfer mekka raglan. Leider bringt das meer nur etwa einen halben meter swell, weshalb wir eine der längsten point-break wellen der welt nur erahnen können. Am abend machen wir jedoch eine bekanntschaft, welche unseren aufenthalt in raglan unvergessen machen soll. Lesley und seine frau jackie laden uns ein, gemeinsam mit ihnen am strand mit speeren zu fischen. Wir sehen bei dem nahezu zweistündigen fischmarsch keinen einzigen fisch, welcher genug gross wäre, um von unseren speeren aufgestochen zu werden. Die zwei sind jedoch goldig und als lesley erzählt, dass er in den zwei hobbit filmen (lord of the rings vorgeschichte) einen der hauptdarsteller beim reiten gedoubelt hat, sind wir hin und weg. Immerhin ist der gute mann bereits seit mehreren jahren pensioniert.

Nach einem feinen käfeli und süssen waffeln mit speck im "the shack" reisen wir weiter nach rotorua. Hierzu mehr, wenn es wieder heisst...

...auf achse mit miube!

Days to go in nz: 12
Days to go in total: 36
Days to go until next holiday: unknown :-(

Eingestellt von miube 01:41 Archiviert in Neuseeland Kommentare (1)

north of south

5 freunde inkl. treue fahrende Begleiter :-)

semi-overcast 20 °C

Liebe leute vor dem pc. Bereits ist bei uns wieder mehr als eine woche vergangen. Eine woche mit sagenhaften erlebnissen, guten begegnungen und kulinarischen höhepunkten. Wie bereits in der vorschau des letzten berichtes angetönt, war unser plan, weiter nördlich richtung golden bay und abel tasman weiter zu reisen. Die golden bay zält zu den wahrscheinlich letzten hippie gegenden dieser welt. Es leben nur ca. 5000 leute an diesen schönen stränden (früher hiess die bucht übrigens unpassenderweise murderers bay, danach massacre bay, dann coal bay, bevor der viel angenehmere name golden bay gefunden wurde). Alles ist hier homegrown, organic und earthfriendly. Epizentrum der neuzeit hippies ist das städtchen takaka am fusse der takakahills. Den hills ist zu verdanken, dass die touris (und auch die restlichen kiwis) die bucht viel weniger besuchen, als andere regionen neuseelands. Die passstrasse ist kurvig und eng - die fahrt macht aber extrem viel spass. In takaka häufen wir uns einen stock essen und trinken an und geniessen hippiewatching in extremis.

Unsere erste nacht verbringen wir im ruhigen pohara östlich der golden bay. Am nächsten tag besuchen wir entlang der bay jeden zeltplatz und werden schliesslich beim letzten fündig. Der wharariki campground ist der wohl bestgelegenste zeltplatz dies welt (in the eye of the kiwi - J F google it). Wir verbringen zwei wunderschöne tage inkl. mischis geburi hinter den dünen des wharariki beachs, schiessen postkarten fotos und lassen uns von seehunden babies verzaubern. Die locals wissen viel zu erzählen und sind stolz, teil der golden bay gemeinde zu sein. Alles in allem ein platz,an dem die zeit still zu stehen scheint und an den man gerne zurück kommen möchte.

Ein weiterer stopp ist nelson. Wir bekommen auf dem riesigen zeltplatz (bis zu 2500 in der peak season) einen schönen platz und geniessen einen der ersten warmen abenden in neuseeland. Dank gilt hier therese und hans für das super spili, welches den meisten anwesenden sehr gut gefällt. :-) wir besuchen um 10 uhr morgens die bier und cider brauerei Stoke und lassen uns von jim durch die schöne brauerei inkl. kunstatelier führen. Im hammer schönen kaffee testen wir die verschiedenen vergorenen köstlichkeiten. An der bar werden wir in ein gespräch verwickelt und lassen uns von der barlady erzählen, wie gut sie doch thun und vor allem uetendorf kenne. Es stellt sich heraus, dass eben diese barlady die selbe neuseeländerin ist, welche wir vor ein paar jahren an einem festli bei herr mini kennen lernten. Wie klein die welt manchmal doch ist, wenn man die richtigen brauereien besucht :-) sogar nadin und bettina verlieben sich in die produkte von stoke und entdecken in jeden getesteten produkt ein neues "lieblings". Ob die anschliessenden shopping eskapaden auf den alkohol zurück zu führen sind, sei an dieser stelle offen gelassen. Mit weniger geld aber einem guten vorrat an hand crafted beers and ciders und einigen kleider halb- und fertigfabrikaten verlassen wir nelson in richtung marlborough sounds.

Auf halben weg entscheiden sich die fahrer einen nachthalt einzulegen. Auf dem DOC campground von pelorus verbringen wir einen super schönen abend. Für nur 7.- gibts hier warme duschen, saubere WCs und eine küche mit allem schnick schnack.

Der nächste halt ist portage am kenepuru sound. Zum glück sind wir heute zu faul zum kochen, denn es gibt super fush und chups und ein geheimtipp der sehr anstrengenden aber netten deutschen serviertächter: na gehts heute noch schwimmn mit all dem plankton in der nächstn bucht - ihr werdt leuchten und überhaupt .. ich liebe die schweiz mit den schönen skigebieten wie sölden .. ach ne österreich aber genau egal. Wie habt ihr eigntlich... ..(hat jemand mal n' hammer anm.d.red.)

Was einige stunden später in vorher genannter bucht geschehen ist, können wir leider nicht in worte fassen. Nur so viel: dank gilt der deutschen serviertochter für den tipp und dem lieben papsi (auch deutscher) der vor uns ins mit plankton getränkte wasser gesprungen ist um temparatur und tiefe zu testen. Ein wunderbares "einmal-in-deinem-leben-erlebnis" beendete diesen schönen tag.

Letzter halt auf der südinsel war dann die hafenstadt picton, von welcher die fähren richtung wellington (nordinsel neuseelands) ablegen. Am abend geschieht auf dem zeltplatz bereit das nächste phänomen, als wir uns nach dem BBQ mit einem schweizer pärchen (mike & piera) unterhalten und herausfinden, dass diese gute bekannte von familie zingg sind. Muss man für diese zufälle wirklich nach neuseeland reisen? :-) Am nächsten mittag heisst es bereit abschied nehmen von unserer travel-henne nadin, welche nun in den marlborough sounds auf einer insel umenwwwofet. Viel glück und erfolg von miube an dich liebe nadin!

Die überfahrt mit dem interislander richtung wellington ist super ruhig und die aussicht einmalig. Vorbei an paua-muschel plantagen, diversen farms und dem offenen meer erreichen wir bereits ca. 4 stunden später NZ capital wellington.

Spruch des jahres: du - isch für di geits?
Once in a lifetime: von planton erleuchtet
Style brauerei nz: stoke by the mc cashin family
Wunsch zurück in der schweiz: es mountainbike und e hulahopp ring u gnue schnee für ne frühligs snowboard tag

Eingestellt von miube 11:50 Archiviert in Neuseeland Kommentare (0)

pfotis

some new pictures

sunny 23 °C

see some new pictures in the picture section!

and enjoy

miube und frh
DSC_4186.jpg

large_DSC_3722.jpg

Eingestellt von miube 17:58 Archiviert in Neuseeland Kommentare (1)

nz in den outdoor mekkas und mit frau s.

overcast 21 °C

In queenstown angekommen fühlt man sich irgendwo zwischen interlaken, berlin und tokio. Die anfahrt ist landschaftlich sehr ansprechend, der dorfkern aber schreckt uns zuerst eher ab. Es wimmelt von japanern (könnten allenfalls auch koreaner sein) und deutsch wird auch an jeder ecke gesprochen. Wir entscheiden uns deshalb, wieder aus dem dorf rauszufahren, unsere wanderschuhe zu schnüren und für ein paar stunden dem trubel zu entfliehen. Belohnt werden wir mit einer eindrücklichen sicht auf lake wakatipu. Nach der wanderung erholen wir uns am ufer des sees und mischu entschliesst sich zudem für eine abkühlung, welche nach einigen sekunden jedoch schon genügend gekühlt hat. Zurück in queenstown besuchen wir fergburger. Diese institution beglückt seit nunmehr 20 jahren sowohl einheimische als auch traveller mit den wahrscheinlich besten hamburgern neuseelands (gemäss rate a burger hat ihr cheeseburger 100 von 100 möglichen punkten erziehlt). Am nächsten tag ist "grosswäsche" angesagt und alle kleider, bettwäsche und abtröchnitüechli erhalten einen frischen duft. Die restliche zeit kunden wir die zahllosen outdoorshops von queenstown und die nicht minder zahlreichen souvenirshops aus.

Auf unserer reise richtung norden besuchen wir das verträumte städtchen arrowtown. Nur ca. 20 minuten von NZ interlaken entfernt, kommt man sich hier vor wie in einer anderen welt. Ballenberg ist wahrscheinlich eine passende beschreibung für das kleine dörfchen, welches ein stopp auf jeder neuseelandreise sein sollte. Eine weitere bergige strecke führt vorbei an den skiorten cardrona und dem bekannten snow park nz bevor wir im super städtchen wanaka eintreffen.

Am see verbringen wir unseren ersten nachmittag mit sünnele, bädälä und gniesserle. Uns gefällts von anfang an prächtig hier. Am abend besuchen wir mit dem spice room das gemäss tripadvisor beste indische restaurant neuseelands und werden sowohl vom essen, als auch von der bedienung nicht enttäuscht. Nach dieser kulinarischen superlative gehts im lokalen cinema paradiso ähnlich spitzenmässig weiter. Sowohl der film (the girl with the dragon tattoo) und vielmehr das ambiente des kinos beenden diesen tag der extraklasse. Frühmorgens gehts weiter mit einer spazierwanderung auf den hausberg mt. Iron und wir werden einmal mehr mit einer super 360° rundsicht belohnt. Am nachmittag entscheiden wir uns fürs nichtsmachen. Am nächsten tag wissen wir, dass das nichtsmachen als vorbereitung für die viel zu lange und viel zu anstrengende mountainbiketour von vorteil war. Trotzdem ist auch dieser tag, welcher wir zwischen wanaka und lake haewa verbringen ein leckerbissen unserer reise. Am abend kommen wir total erschöpft aber über glücklich nach gut 6 stunden im sattel wieder auf unserem zeltplatz an.

Weiter nördlich treffen wir wieder einmal auf unseren kollegen pazifik. Der aus funk und fernsehen bekannte lake matheson verweigert uns leider den blick auf mt. Cook und mt. Tasman und deren spiegelbilder. Von den glaciern besuchen wir einzig den fox glacier. Im weiter nördlichen franz josef glacier ist der zeltplatz die einzige sehenswürdigkeit, welche wir besuchen. Die ganze anlage ist wunderschön in einen regenwald eingebettet. Uns gefällts!

Am nächsten morgen stehen wir früh auf und machen uns mit käthi auf den weg. Das ziel heisst christchurch und ist gute 430km und ca. 7 autostunden entfernt. Der arthurpass wird in einer für wendekreisen camper super zeit überwunden. 20 minuten zu früh treffen wir am flughafen ein. Das wissen wir jedoch erst, als 20 minuten später nadin in der arrival halle einspatziert. Welch ein zufall, ganz so ohne wissen um die ankunftszeit von frau s.

Vom 4ten bis 6ten februar sind wir in christchurch unterwegs. Nadin, welche die stadt vor dem grossen erdbeben schon zwei mal gesehen hat, ist bewegt. Wir wagen uns gemeinsam bis vor die absperrungen der red zone, welche die grösste verwüstung erlebte. Die einzige sehenswürdigkeit ist das neue einkaufsviertel re:start, welches aus schiffscontainern gebaut wurde und einer der einzigen orte in chch ist, welcher nicht einer geisterstadt gleicht. Wir besuchen zudem das städtische museum, dass im moment eine sonderausstellung der world of wearable art zeigt. Interessant, was man alles anziehen kann. Nach einem grosseinkauf in gemüse-, heimwerker-, outdoorläden und shoppingcenter sind wir bereit für die strasse und verlassen christchurch in richtung mt. Hutt.

Unser ziel ist, das den lord of the rings fans bekannte, edoras. Hauptstadt des königreichs rohan in peter jacksons verfilmung der tolkien saga. Die neuseeländer haben den schön in ein taleingebetteten hügel jedoch (noch) nicht umgetauft und nennen ihn weiterhin mt. Sunday. Belohnung für die fast drei stündige anfahrt sind eine weltweit einmalige aussicht und ein stückchen lord of the rings erinnerung. Die nacht verbringen wir etwas ausserhalb des städtchens methven. Eine riesige allee mit wuchtigen bäumen bietet uns unterschlupf für die nacht. Jedoch erst nach einem überraschungsmitbringsel - dem schweizer fondue. Oooooh wie haben wir es vermisst. Wir erinnern uns, dass auch die schweiz so einiges zu bieten hat.

Am nächsten morgen nehmen wir zum zweiten mal den arthurspass in angriff. Dieses mal jedoch mit einigen zwischenstopps. Die fahrt ist abwechslungsreich mit seen, gebirgsformationen und wiesen. Highlight ist sicherlich das bei bouldern (kletterern) beliebte castle hill mit den super schönen felsen. Wir fahren entlang des lake brunners bevor wir endlich an der westküste angkommen. Das küstenstädtchen greymouth ist unser schlafplatz. Nach einem schwumm im pazifik sind wir erfrischt und nach der nährenden pasta bereit für die nacht.

Weiter nördlich fahren wir an den mystischen felsformationen von punakaiki vorbei. Der fels sieht hier aus wie gestapelte pancakes und heisst deshalb ..... pancake rocks. Mischu hat bei dieser ansicht einmal mehr hunger. In jacks gasthaus werden wir fündig und geniessen eine pizza in einem schön gelegenen garten. 50 kilometer von der industriestadt westport entfernt finden wir auf der lyell historic site einen schönen doc campground. Das chicken teryaki mit reis schmeckt und die nachbarn sind uh lustig. Einzig die bestialischen sandflys sind hier extrem hungrig auf menschenblut.

Die naechsten paar tage wollen wir nun weiter nördlich in der golden bay bzw. dem abel tasman nationalpark verbringen.

Bis zum nächsten mal
Miube und die friedliche räuber henne

Eingestellt von miube 13:16 Archiviert in Neuseeland Kommentare (0)

wet and windy south

from dunedin through the catlins up to te anau with its mighty sounds

all seasons in one day 23 °C

In Dunedin koennte man sich gut und gerne auch mehrere Wochen, wenn nicht sogar fuer immer gemuetlich machen. Die vielen Cafes laden zum kaefele ein und die Bars zeigen Roger Federer bis zum abwinken. Eine riesige Universitaet sorgt fuer genuegend jugendliches Blut und im Umkreis gibts die schoensten Sehenswuerdigkeiten zu besuchen.

In Dunedin bedeutet dies, dass sowohl die lokale Schoggifabrik Canterbury als auch eine der aeltesten Brauereien Neuseelands (speights) besucht wird. Waehrend die Schoeggeler uns beinahe ueberzeugten, dass auch Australier Schoggi in Schweizerqualitaet herstellen koennen, war es in der Brauerei die Betriebsbesichtigung, die den Hoehepunkt ausmachte. Das Bier als solches gehoert eher in eine Reihe mit Feldschloesschen und Cardinal Bschuetti. Interessant wars trotzdem!

Weiter besichtigten wir die Otago Peninsula und konnten einmal mehr lustige Sea Lions und Fur Seals vor die Linse bekommen. Auf der Rueckfahrt gings gemaess Local-Insider-Super-Tipp auf der Highroad. Hoch oben auf der Otago Peninsula erinnerte die Landschaft an die steilen Kuesten von Cornwall und es boten sich einmal mehr alle paar Meter Fotosujets.

Der naechste Abschnitt auf unserer Suedinsel Reise waren die Catlins, welche wir aufgrund von sturmartigen Booen und Platzregen mehr oder weniger in Formel 1 Manier durchquerten. Schade, da wir uns eigentlich so darauf gefreut hatten. Deswegen gibt es hier auch nicht viel mehr zu sagen als: stoppt im Rainforest Cafe... beim schlechten Wetter, dass in den Catlins oft herrscht, ein guter Halt. Hier gibts die besten Nachos EVER!

In Invervargill besuchten wir aufgrund des schlechten Wetters schon die naechste Brauerei. Obwohl Bettina bei 99% der Biere die Nase ruempft, hat sie an den Brauereien Gefallen gefunden. Die suedlichste Brauerei Neuseelands ist auch fuer alle nicht Biertrinker ein Besuch wert.

Weiter gings mit Kaethy Richtung Te Anau wo wir die schoenen Fjorde besichtigen wollen. Auch hier war wieder Winter angesagt, weshalb wir uns gegen einen Cruise in den Fjorden und fuer 2 Kinofilme entschieden. Die Strecke von Te Anau Richtung Milford Sounds sollte sich aber jeder Neuseelandreisende nicht entgehen lassen. 120km abwechslungsreiche Landschaft mit vielen schoenen Stopps und lustigen Voegel am Strasenrand. Ein Blick auf den bekannten Mitre Peak wurde uns leider verwehrt, weshalb wir am Nachmittag bereits die 2ten 120km zurueck nach Te Anau in Angriff nahmen.

Leider bleibt in Neuseeland wegen den vielen schoenen Sachen fast keine Zeit zum Blog schreiben. Deshalb ist dieser Eintrag hier nun schon zu Ende.

Jedoch hat es haufwenweise neue Fotis... ntschoj

Eingestellt von miube 00:29 Archiviert in Neuseeland Kommentare (0)

(Einträge 1 - 9 von 32) Seite [1] 2 3 4 »